NEU AMAZONIEN – Femdom Geschichte

4.6
(14)

von Tau_90

femdom story
Illustration von: ElenaDarkBerry

Er wachte aus einem unruhigen Schlaf auf und versuchte, seine Gedanken zu sammeln. Sein Verstand war ein einziges Durcheinander. Er konnte sich weder daran erinnern, wo er war, noch was mit ihm passiert war.

If he closed his eyes, he could see images of women. Young women, some in uniforms, some in civilian clothes, but all of them with a distinctive arrogant expressions on their pretty faces. He could still see their mocking expressions. He could still hear them giggling and laughing.

Wenn er seine Augen schloss, konnte er Bilder von Frauen sehen. Junge Frauen, einige in Uniformen, andere in Zivil, aber alle mit einem unverwechselbar arroganten Ausdruck auf ihren hübschen Gesichtern. Er konnte immer noch ihre spöttischen Blicke sehen. Noch immer konnte er sie kichern und lachen hören.

Er spürte eine kalte Betondecke, weniger als einen Meter über ihm. Er griff nach links und rechts, nur um ebenfalls auf harte Betonwände zu treffen. Er war gefangen.

Er rollte sich auf den Bauch und versuchte, sich umzusehen. Im schummrigen Licht des Morgengrauens konnte er wenige Zentimeter von seinem Kopf entfernt Metallstangen sehen, die ihn daran hinderten, aus diesem Loch herauszukriechen. Er war in einer winzigen Nische gefangen, kaum groß genug, dass er auf allen Vieren kriechen konnte.

Die Realität sank langsam ein. Dies war kein Traum. Der kalte Steinboden, die bedrückenden Betonwände und Gitterstäbe, die ihn zu Boden zwangen, all das war schmerzhaft real. Er wünschte sich, er würde wieder einschlafen. Vielleicht würde er in seinem warmen Bett aufwachen und feststellen, dass dies doch nur ein Albtraum war.

Aber er wusste, dass nichts davon geschehen würde. Die Beengtheit dieser engen Zelle machte ihm seinen miserablen Zustand schmerzlich bewusst. Er träumte nicht. Dies war real. Er würde nie wieder in seinem eigenen Bett aufwachen. Er war kein freier Mensch mehr. Er war ein Sklave.

Er begann zu weinen.

Er konnte sein Schicksal nicht fassen. Er hat nichts falsch gemacht. Er respektierte die Frauen immer und versuchte sein Bestes, um ihnen zu gefallen, sowohl zu Hause in Europa als auch in diesem Land. Als fester Gläubiger der weiblichen Überlegenheit arbeitete er hart für die weibliche Sache und half vielen Frauen, in das neue Amazonien umzusiedeln.

Er war stolz auf seine Arbeit. Er hielt sich für einen fortschrittlichen und aufgeklärten Mann, der wusste, dass die Aufgabe des Mannes jetzt darin bestand, allen Frauen zu dienen und sie zu schützen. Anders als all die Machos, die er in der Alten Welt kannte, die hier im Neuen Amazonien zu Recht unterworfen und versklavt wurden.

Und nach all diesen Kämpfen war dies jetzt seine Belohnung? Niemand glaubte ihm, als er sagte, dass er es nichts getan hatte. Keine der Frauen, denen er half hierher zu ziehen, sagte auch nur ein Wort, um ihm zu helfen. Und so war er zu einem Leben in Elend und Demütigung verurteilt.

Ihm wurde wieder schwindlig.

Das ist nicht wahr, das kann nicht wahr sein. Er wusste, was es bedeutet, in dieser Gesellschaft ein Sklave zu sein. Ein Sklave zu sein, bedeutet nichts zu sein. Aber dazu verdammt zu sein, als Sklavenkriecher zu leben, das war der erbärmlichste Zustand von allen. Er versuchte sich vorzustellen, wie sein Leben von nun an aussehen würde, und er wurde fast ohnmächtig bei dem Gedanken, dass es ihm nie wieder erlaubt sein würde, aufrecht zu gehen.

Er dachte an all die Frauen, denen er in den letzten Jahren geholfen hatte. Er dachte dummerweise, dass er ihnen etwas bedeutete. Jetzt sehen sie ihn nicht einmal mehr an. Wahrscheinlich werden sie ihn sogar nicht einmal erkennen. Sklaven wie er haben keine Namen.

Aber er wird ihnen begegnen. Er wird auf Händen und Knien um sie herumkriechen, ihre Toiletten putzen, die Böden schrubben, auf denen sie gehen, ihren Müll aussortieren und ihre Schuhe reinigen.

Er konnte es nicht mehr ertragen. Er brach in ein unkontrollierbares Weinen aus.

Er war nicht allein. Der Flur war voll von winzigen Zellen, in denen jeweils ein Mann lag. Ein Mann, der nicht glauben konnte, dass er den Rest seiner Tage unter weiblichen Stiefeln verbringen wird.

Katherine drehte den Schlüssel und öffnete die Stahltüren, die zum Gefängnisblock E führten. Es war früh am Morgen und der Block war noch dunkel und still, abgesehen von dem leisen Weinen der Gefangenen.

Sie lenkten sie nicht ab. Es war erst ihr fünfter Tag in diesem Job, aber sie gewöhnte sich schnell daran. Sie war eine blonde Schönheit mit tiefblauen Augen und einer liebenswürdigen Persönlichkeit, die sie schnell sowohl bei ihren Kollegen als auch bei ihren Vorgesetzten beliebt machte. Sie studierte Psychologie an der Universität und arbeitete in Teilzeit als Gefängniswärterin, meist vor oder nach ihren Vorlesungen.

Da sie dem Gefängnisblock E zugewiesen war, war ihre Aufgabe relativ einfach. Nicht einfach, aber leicht genug. Die Häftlinge in diesem Block waren Sklaven, die bereits medizinisch behandelt wurden. Sie waren nicht mehr in der Lage, aufrecht zu gehen, und sie stellten kaum eine Bedrohung dar. Die meiste Zeit hielten sie sich ohnehin in ihren winzig kleinen Zellen auf.

Als es Zeit für ihr Training war, sollte sie ihnen ein Halsband anlegen, sie fesseln und an der Leine führen. Es war nicht viel anders als mit einem Hund spazieren zu gehen und tatsächlich begann sie, sie als Hunde zu sehen.

Bisher gefiel ihr der Job. Sie nahm die Stelle als Gefängniswärterin an, um etwas zusätzliches Geld zu verdienen, aber auch, weil sie gerne mit Sklaven zusammen war. Sie hatte immer noch gemischte Gefühle gegenüber der Sklaverei, aber nachdem sie ein Jahr auf Neu-Amazonien verbracht hatte, gewöhnte sie sich daran, bedient zu werden, und sie begann, Sklaverei als einen normalen Teil ihres Alltags zu betrachten.

Aber da war noch etwas anderes. Sklaven waren nützlich, kein Zweifel. Sie machten ihr Leben einfacher und bequemer. Gelegentlich taten sie ihr noch leid und die Art, wie sie behandelt wurden. Aber sie entdeckte auch, dass es ihr gefiel, sie so zu sehen. Es gefiel ihr, sie gebrochen, misshandelt und gedemütigt zu sehen. Sie fühlte sich ein bisschen schuldig, aber sie wollte dieses Gefühl trotzdem erforschen. Und wie könnte man das besser tun, als eine Wache im örtlichen Sklavenzentrum zu werden?

Sie erinnerte sich noch lebhaft an das mächtige Gefühl, das sie verspürte, als sie zum allerersten Mal einen Sklaven sah. Sie war gerade in Neu-Amazonien gelandet und wurde von einem der Mädchen von der Universität begrüßt. Sie wurde von einem älteren Mann begleitet, der schweigend hinter ihr stand, den Kopf demütig gesenkt und die Augen auf den Boden gerichtet.

Er war ein gewöhnlicher Campus-Sklave, dazu bestimmt, den Bedürfnissen der Studentinnen zu dienen. Als solcher stand er in der Sklavenhierarchie viel höher als die Sklaven, die ihr jetzt anvertraut wurden. Dennoch war Katherine erstaunt über den markanten Unterschied zwischen dem Mädchen und dem Campus-Sklaven.

Das Mädchen, vermutlich Anfang zwanzig, strahlte jugendliche Energie und Selbstbewusstsein aus. Sie war mit einem schwarzen Oberteil, einem khakifarbenen Minirock, einer schwarzen Strumpfhose und schwarzen Lederstiefeln bekleidet. Ihr Haar war zu einem stilvollen Dutt frisiert und sie trug ein dezentes Make-up, das ihren jugendlichen Ausdruck unterstrich.

Der Campus-Sklave auf der anderen Seite sah alt, müde und bedrückt aus. Er trug eine einfache graue Tunika und ein Metallhalsband um seinen Hals. Sein Kopf war komplett rasiert und er hatte eine Zahl auf der Seite seiner Stirn tätowiert.

Als das Mädchen sie sah, lächelte sie sie an und winkte mit der Hand. Dann, ohne den Sklaven auch nur anzusehen, schnippte sie mit den Fingern und er eilte vorwärts. Katherine blieb stehen, lehnte sich auf ihren schweren Koffer und beobachtete ihn neugierig. Der Sklave fiel vor ihr auf die Knie und küsste ihre Füße.

„Willkommen auf Amazonien, Herrin“, sprach er mit der demütigsten Stimme, die Katherine je gehört hatte. „Darf ich Eure Habseligkeiten nehmen und sie zum Campus tragen, Herrin?“

Katherine fühlte sich schwindlig. Einen Moment lang dachte sie, sie würde träumen. Gestern war sie ein gewöhnliches Mädchen, das in einer europäischen Großstadt lebte. Heute hatte sie einen Sklaven, der ihr demütig die Füße küsste und sie „Herrin“ nannte.

Zuerst war es ihr ein wenig peinlich, dass dieser ältere Mann zu ihren Füßen kroch. Aber als seine sklavischen Lippen ihre Füße berührten, spürte sie Wärme in ihrem Körper. Seine Erniedrigung erregte sie. Sie schaute auf ihn herab und bemerkte einen Strichcode, der auf seinen Hinterkopf tätowiert war. Wie ein Vieh, dachte sie entsetzt, aber auch erstaunt zugleich.

„Ja. Ja, nimm den Koffer und meine Taschen und folge uns, Sklave!“, sagte sie mit der selbstbewusstesten Stimme, die sie zu diesem Zeitpunkt aufbringen konnte. Sie wollte nicht nervös oder ängstlich wirken. Sie ließ ihn mit ihrem Gepäck zurück und ging nach vorne, um ihre neue Freundin zu treffen.

Der Name des Mädchens war Serena. Sie war zwei Jahre älter als Katherine. Sie zog vor ein paar Jahren, kurz nach ihrem 18. Geburtstag, nach Neu-Amazonien. Sie verachtete Männer von klein auf und konnte es kaum erwarten, ihr Land zu verlassen und nach Neu-Amazonien zu reisen, wo die Männer ihren rechtmäßigen Platz einnahmen. Sie studierte Medizin an der Universität und war die Präsidentin des Studentenrates auf dem Universitätscampus.

Katherine und Serena wurden bald gute Freunde. Serena half ihr, sich in dieser neuen und einzigartigen Umgebung einzuleben. Sie erklärte ihr die Lebensweise der Amazonen und die Philosophie der weiblichen Vorherrschaft. Sie zeigte ihr, wie Männchen ganz natürlich zu ihren Füßen gehören.

Amazonen hatten für alles einen Sklaven. Persönliche Sklaven, Haussklaven oder Arbeitskräfte. Sogar Sklaven, die speziell dafür ausgebildet waren, als Reittiere eingesetzt zu werden oder schwere Kutschen zu ziehen, die von den Damen benutzt wurden.

Serena zeigte auch ihre Sklavenkriecher. Ein paar Tage nach ihrer Ankunft trafen sie sich nach ihren Vorlesungen und schlenderten durch die hübschen Straßen der Hauptstadt. Sie erreichten eine Gruppe von Sklaven, die unter der heißen tropischen Sonne das Kopfsteinpflaster schrubbten.

Katherine hatte noch nie so erbärmliche Kreaturen gesehen. Sie waren fast völlig nackt, abgesehen von einem winzigen Stück Stoff, das ihre Geschlechtsteile bedeckte. Sie trugen Fesseln, Ketten und schwere Metallhalsbänder um ihre Hälse. Sie sahen erschöpft, vernachlässigt, ausgehungert und völlig niedergeschlagen aus. Ihre dünnen Körper waren stark zerschrammt und ihre Augen waren ohne jede Hoffnung. Sie krochen auf Händen und Knien, schrubbten die Fliesen, reinigten die Abflüsse und sammelten den Müll auf.

„Sie müssen die ganze Zeit auf ihren Händen und Knien bleiben“, sagte Serena fröhlich. „In der Tat ist es für sie physisch nicht einmal möglich, aufzustehen. Sie wurden alle medizinisch behandelt und ihre Fähigkeit, aufrecht zu gehen, ist dauerhaft behindert. Wir halten sie verkrüppelt und in Bodennähe, wo sie hingehören.“

„Das ist ja furchtbar“, sagte Katherine. „Was haben sie getan, um eine solche Behandlung zu verdienen?“

„Es ist alles eine Frage der Perspektive“, lachte Serena. „Für sie ist es furchtbar. Für mich ist es amüsant. Sie sind nur Sklaven. Warum sollten wir uns darum kümmern, wie sie sich fühlen? Sie sind sowieso meistens Kriminelle. Verurteilt von der weiblichen Justiz. Sie sind Ungeziefer, das es verdient, unter unseren Schuhen zerquetscht zu werden. Sie sollten dankbar sein, dass wir sie am Leben lassen!“

Sie gingen an der schuftenden Sklavenschar vorbei. Katherine konnte ihre Erregung kaum zurückhalten. Natürlich dachte sie, dass dies grausam und unmenschlich war. Aber gleichzeitig gefiel ihr, was sie sah. Schließlich waren sie Kriminelle. Brutale und atavistische männliche Bestien. Ja, das war der richtige Weg, mit ihnen umzugehen. Sie waren genau da, wo sie hingehörten. Versklavt, erniedrigt und zerquetscht unter den Stiefeln ihrer Herrinnen.

Er wischte sich die Tränen ab und starrte durch die Gitterstäbe. Dies war sein erster Morgen als Sklave. Sein Selbstmitleid wurde abrupt durch das Geräusch von sich öffnenden Türen gestört. Jemand knipste das Licht an. Er hörte das Klacken von hohen Absätzen und ein paar Augenblicke später sah er ein Paar Frauenbeine in feinen dunklen Strumpfhosen und schwarzen hochhackigen Schuhen.

Er wagte es nicht, aufzublicken, und starrte stumm auf das Paar Füße, das nur Zentimeter von seinem Gesicht entfernt war.

„Du musst mir jedes Mal die Schuhe küssen, wenn du mich siehst, Sklave!“, sagte sie arrogant und betonte das letzte Wort. Sklave. Ihre Stimme war sanft und leise, aber dennoch unerträglich arrogant. Sklave. Ihre Worte hallten in seinem Kopf nach, während er sich nach vorne drängte, um seinen Kopf durch die Gitterstäbe zu stecken.

In dem Moment, als seine Lippen ihren Schuh berührten, wusste er, dass er dem Untergang geweiht war. Seine Existenz wird von nun an ein ständiger Kampf sein, um Schmerzen zu vermeiden. Der Instinkt, Schmerz und Bestrafung zu vermeiden, wird ihn dazu treiben, unerbittlich zu schuften, seine völlige Unterwerfung zu zeigen, sich bis ins Unvorstellbare zu erniedrigen.

Er küsste ihre Schuhe mit Leidenschaft. Er atmete den Geruch von Leder ein, den Geruch ihres Parfüms, den Geruch des Schweißes ihrer Füße. Er wusste nicht, wer sie war, aber er wusste sehr wohl, was er war. Ein Sklave, den sie unter ihren Füßen zerquetschen konnte wie ein Insekt.

Katherine beobachtete ihn, als er ihre Schuhe küsste. Normalerweise erwarteten Wächter, dass Sklaven sie mit einem kurzen Kuss auf jeden ihrer Schuhe begrüßten, bevor sie sie aus ihren Zwingern holten. Aber Katherine liebte dieses Ritual und ließ sich immer etwas mehr Zeit.

Sie fühlte sich glückselig. Er küsste ihre Schuhe so leidenschaftlich, dass sie seine Lippen durch das Leder ihrer Schuhe spüren konnte. Sie beobachtete ihn, als er seine Unterwerfung zur Schau stellte und sie streichelte sanft seinen Kopf mit ihrer Peitsche, um ihn an die Macht zu erinnern, die sie über ihn hatte.

Während sie ihren Morgenkaffee in der Kantine trank, erzählte ihr einer der Wächter, dass er sich einst der weiblichen Sache verschrieben hatte und vielen Frauen bei der Übersiedlung nach Amazonien half. Eine dieser Frauen beschuldigte ihn eines Verbrechens, wahrscheinlich weil er so lästig aufdringlich wurde.

Katherine lächelte. Mit einem wie ihm würde sie nicht einmal sprechen. Sie fand ihn ausgesprochen hässlich. Männer wie er sollten nicht herumlaufen, egal, was sie taten. Nein, ein Sklave zu sein, war das, wozu dieser Wicht immer bestimmt war.

„Du hast es versäumt, mir die Füße zu küssen, als ich hier ankam. Muss ich dich an deinen Platz erinnern, Sklave? Lass mich niemals etwas wiederholen oder ich werde dich bestrafen lassen“, sagte sie zu ihm.

Sie wusste, dass er ein Frischling war, und sie freute sich, die erste Frau zu sein, die ihn als Sklaven trainieren durfte.

Ihren ersten Kontakt mit einem Sklaven hat sie nie vergessen. Es war ein besonderer Moment, voll von Emotionen. Sie beschloss, ihm das gleiche Privileg zu geben. Sie bereitete den Trainingsplatz vor und rüstete sich mit einer großen Sammlung von Peitschen aus. Sie wird dafür sorgen, dass dieser Sklave nie seinen ersten Kontakt mit einer Herrin vergisst.

Wie hilfreich war dieser Beitrag?

Klicke auf die Sterne um zu bewerten!

Durchschnittliche Bewertung 4.6 / 5. Anzahl Bewertungen: 14

Bisher keine Bewertungen! Sei der Erste, der diesen Beitrag bewertet.

Weil du diesen Beitrag nützlich fandest...

Folge uns in sozialen Netzwerken!

One comment on “NEU AMAZONIEN – Femdom Geschichte”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>