Das Hündchen – Femdom Geschichte

3.4
(9)

by DoDenial

Die schattigen Hinterhöfe der Stadt hielten viele Überraschungen für diejenigen bereit, die nicht von hier waren. Regelmäßige Besucher zuckten aber nicht einmal mit der Wimper, als sie das junge Mädchen in Gothic-Kleidung sahen, das lässig an ihnen vorbeiging.

Ihr Minikleid schwang leicht und gab noch mehr von ihren bereits entblößten nylonbedeckten Beinen preis. Selbst ihr Hündchen erregte nur wenig Aufmerksamkeit, obwohl es eigentlich kein Hund war.

Für die meisten Passanten war der Mann, der hilflos in Lederfesseln gefesselt war, einfach einer von vielen Freaks, die dafür bezahlten, dass sie in der Öffentlichkeit zur Schau gestellt wurden. Niemand ahnte, dass es sich bei der bemitleidenswerten Kreatur noch vor wenigen Tagen um Richard Winslow, Anwalt, Teilzeitpolitiker und seit kurzem zum vierten Mal verheiratet, gehandelt hatte.

Und im Gegensatz zu den zahlenden Kunden, die ein paar Fetischabenteuer suchten, hatte Richard nichts von alledem gewollt oder gar dafür bezahlt. Er war unfreiwillig in dieser Lage.

Natürlich waren seine Versuche sich zu befreien oder irgendjemandem seine Notlage zu signalisieren, während er herumgeschleift wurde, alles andere als erfolgreich. In einem ruhigeren Teil der Gegend blieb sein Frauchen mit Ihm stehen. Er atmete schwer, als sie beiläufig ihr Telefon zückte und einen Anruf tätigte.

„Hi Schatz! Ja, ich habe es geschafft! Oh Mann, er sieht so lustig aus, warte mal, ich schick dir ein Foto. Schon oder? Er ist so süß, wie er da unten bettelt! Ich wette das hatte nicht im Sinn, als er meine Mutter heiratete.“

„Ja, es fällt ihm immer noch schwer in seinem Kinky-Outfit zu laufen und irgendwie hat er auch Probleme mit dem Atmen, haha! Warum? Weil ich es ihm ein bisschen schwerer gemacht habe. Weißt du, Daddy war den ganzen Tag über ein böses Hündchen. Er hat meine Beine berührt und außerdem hat er versucht menschliche Geräusche zu machen.

„Du weißt, ich will dass meine Haustiere bellen und winseln, also habe ich ihm meinen Slip in die Schnauze gestopft. Du solltest ihn jetzt sehen, wie er bei jedem Schritt den ich ihn gehen lasse, keucht und gierig die Luft durch meine Wäsche einsaugt! Der Geruch scheint ihm aber zu gefallen, denn sein kleines Schwänzchen tropft schon die ganze Zeit, die wir unterwegs sind!“

„Hm? Oh, ich habe ihn in einen Keuscheitskäfig eingeschlossen, gleich nachdem er von seinem Drink ohnmächtig geworden war. Das ist immer das Erste, was ich mache. Ich habe dafür gesorgt, dass er super klein ist, so dass er wirklich den Käfig spürt, wenn er meine glänzenden Beine sieht! Aber ich glaube, es hat keinen Sinn, den Schlüssel zu behalten.“

„Mum hat ihn bereits als vermisst gemeldet, also kennst du die Prozedur von jetzt an. Er wird sowieso nie jemanden ficken können… Schon gar nicht seine sexy, neckische Stieftochter, nach der er die ganze Zeit gelechzt hat!“

Wie hilfreich war dieser Beitrag?

Klicke auf die Sterne um zu bewerten!

Durchschnittliche Bewertung 3.4 / 5. Anzahl Bewertungen: 9

Bisher keine Bewertungen! Sei der Erste, der diesen Beitrag bewertet.

Weil du diesen Beitrag nützlich fandest...

Folge uns in sozialen Netzwerken!

2 comments on “Das Hündchen – Femdom Geschichte

  • NewBreaker09 says:

    Ich bin neu in der bdsm familie und habe das outfit gesehen des „Hundes“ und würde auch gerne so was mal erfahren und so „öffentlich“ unerkannt präsentiert zu werden, da ich selber ein KG trage und das verruchte liebe. Meine Schlüsselherrin( meine beste Freundin die bei uns wohnt, meine ehefrau weiß vonnichts) ist auch anfängerin und so suche ich eine hilfe, da ich auch gerne analerfahrung suche sowie mit schläge abgerichtet zu werden, um ein guter haussklave zu werden oder als hund bei einer anderen herrin leben darf.

    Reply

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>